Mitralklappenoperation

Die Mitralklappe ist das Einlassventil zwischen dem linken Herzvorhof und dem linken Ventrikel. Die Mitralklappe besteht aus einem fibrotischen Ring, zwei Segeln und Sehnenfäden, welche diese Segel am Herzmuskel verankern.

Chirurgische Therapie
Bei der Mitralklappenrekonstruktion wir die Klappe repariert.  Dies ist die beste chirurgische Option für praktisch alle Patienten mit einer undichte Klappe (=Mitralklappeninsuffizienz ) und bei einigen Patienten mit verengter Klappe (=Mitralklappenstenose). Dem spezialisierten Herzchirurgen stehen verschiedene Techniken zur Verfügung, um die erkrankten Anteile der Mitralklappe (Ring, Segel, Sehnenfäden) zu reparieren. Verglichen mit dem Mitralklappenersatz bietet die Mitralklappenrekonstruktion

  • eine bessere Langzeitüberlebensrate
  • eine bessere Erhaltung der Herzfunktion
  • eine tiefere Komplikationsrate
  • und häufig ein Verzicht auf  blutverdünnende Medikamente.

Minimal invasives Verfahren
In der modernen Mitralklappenchirurgie kann auch ein minimal invasives Verfahren eine wichtige Option bei Mitralklappenoperationen sein. Dabei erfolgt der Zugang durch einen ca. fünf Zentimeter langen Hautschnitt zwischen den Rippen auf der rechten Brustkorbseite. Die Operation wird video-endoskopisch durchgeführt. Die Ziele dieses Verfahrens sind

  • Verringern der postoperativen Schmerzen, 
  • ein geringerer Blutverlust, 
  • ein geringeres Infektionsrisiko,
  • eine schnellere Wiedereingliederung ins Alltagsleben 
  • und ein kosmetischer Vorteil.

Ein neuartiges Verfahren erlaubt es, die Klappenprothese durch einen sehr kleinen Schnitt in der Leiste in den Körper einzuführen. Bereits heute kommt dieses Verfahren bei geeigneten und ausgewählten Patienten im Inselspital zum Einsatz.