Hypothermie / Lawinenopfer

Jedes ungewollte Absinken der Körperkerntemperatur (KKT) unter 35° wird als allgemeine Unter­kühlung (akzidentelle Hypothermie, HAT) bezeichnet. Hauptursachen sind Alkohol- und Drogenmiss­brauch, psychiatrische Erkrankungen, Ertrinkungsunfälle, Lawinenunglücke und schwere Traumen. Bei Erwachsenen ist der Alkohol- und Drogenmissbrauch die führende Ursache, während bei Kindern häufig Ertrinkungsunfälle vorliegen. Bei Kerntemperaturen < 26 - 28° kann es zum Tod durch Kam­merflimmern kommen. Die Prävalenz von Hypothermieunfällen ist nicht klar. In einer grossen Schweizer Serie wurden in einer Periode von 1980-1987 234 Fälle beschrieben. Die Unterteilung der Hypothermie von mild bis schwer ist nicht einheitlich festgelegt;

  • 35 - 32° leichte milde Hypothermie
  • 32 - 28° moderate mässige Hypothermie
  • 28 - 18° tiefe Hypothermie
  • 18 - 04° ausgeprägte (profunde) Hypothermie

Entscheidend für die Wahl des therapeutischen Procedere ist jedoch nicht die Stadien Einteilung, sondern das Vorhandensein einer Funktion von Kreislauf und Atmung oder das Vorliegen einer Tem­peratur unter 30 °C!