Mini-Bypass Bern

Parallel zum klassischen MECC-System wurde am Inselspital Bern im Jahre 2008 mit der Entwicklung eines kompakten Minibypass-Systems begonnen. Damit sollte das MECC-Portfolio um ein System erweitert werden, wo Oxygenator und Zentrifugalpumpe eine Einheit bilden. Die Grundidee war eine unmittelbare Positionierung des Systems am Operations­tisch. Das ECC.O - System (Sorin Group; Mi­randola; Italy) unterscheidet sich von den an­deren MECC-Systemen nebst der Kompakt­bauweise von Oxygenator und Zentrifugal­pumpe vor allem durch ein unterschiedliches Sicherheitskonzept. Untersuchungen im inter­nen Perfusions-Labor zeigten ein effizientes Lufteliminations-Verhalten, selbst bei massi­vem Lufteintritt von bis zu 50ml. Der Oxyge­nator des ECC.O Systems ist für maximale Blutflusswerte von 5l/min ausgelegt, was für MECC-Perfusionen mit reduziertem Cardiac-Index (s. Kapitel MECC) ausreicht. Dadurch kann im Vergleich mit anderen Oxygenatoren massiv an Fremdoberfläche eingespart wer­den. Dies entspricht einer Fremdoberflächen­reduktion von rund 35m (3/8"-Schlauch) im direkten Vergleich mit dem Hohlfasermembran - Oxygenator, Quadrox (Maquet; Hirrlingen). Das ECC.O-System verfügt über eine Phosphorylcholine-Beschichtung, welche in Kombination mit einer reduzierten Fremdober­fläche die Biokompatibilität des Systems erhö­hen soll. Als Antrieb- und Kontrolleinheit wird das SCP und SCPC System (Stöckert; Mün­chen) verwendet.