Bild 1: ANQ, http://www.anq.ch/akutsomatik/wundinfektmessung-swissnoso/ (Link überprüft am 25.01.2015)
Bild 1: ANQ, http://www.anq.ch/akutsomatik/wundinfektmessung-swissnoso/ (Link überprüft am 25.01.2015)
Bild 2: ANQ, http://www.anq.ch/akutsomatik/wundinfektmessung-swissnoso/ (Link überprüft am 25.01.2015)
Bild 2: ANQ, http://www.anq.ch/akutsomatik/wundinfektmessung-swissnoso/ (Link überprüft am 25.01.2015)
Bild 3: ANQ, http://www.anq.ch/akutsomatik/wundinfektmessung-swissnoso/ (Link überprüft am 25.01.2015)
Bild 3: ANQ, http://www.anq.ch/akutsomatik/wundinfektmessung-swissnoso/ (Link überprüft am 25.01.2015)
Bild 4: ANQ, http://www.anq.ch/akutsomatik/wundinfektmessung-swissnoso/ (Link überprüft am 25.01.2015)
Bild 4: ANQ, http://www.anq.ch/akutsomatik/wundinfektmessung-swissnoso/ (Link überprüft am 25.01.2015)

Wundinfektrate

Wundinfektmessung SwissNOSO 2012
Der Nationale Verein für Qualitätsentwicklung in Spitälern (ANQ) hat bei schweizweiten Qualitätsmessungen auch an sechs Herzchirurgien die Wundinfektrate nach Operation gemessen. Die zurzeit aktuellsten (Stand 02/2015) Ergebnisse stammen aus dem Beobachtungszeitraum 01.10.10 - 30.09.2011. Die Ergebnisse sind für die Herzchirurgie am Inselspital überdurchschnittlich gut.

Nationale Verein für Qualitätsentwicklung in Spitälern (ANQ)
Der Nationale Verein für Qualitätsentwicklung in Spitälern und Kliniken ANQ führt Massnahmen in der Qualitätsentwicklung auf nationaler Ebene, insbesondere die einheitliche Umsetzung von Ergebnisqualitäts-Messungen in Spitälern und Kliniken durch, mit dem Ziel, die Qualität zu dokumentieren, weiterzuentwickeln und zu verbessern. Der ANQ setzt nationale Qualitätsmessungen in der stationären Akutsomatik, Rehabilitation und Psychiatrie um und weist die Ergebnisse auf Ebene des Betriebes transparent aus. (Zitiert nach ANQ, http://www.anq.ch/anq/, Link vom 02.02.2015)

Bild 1: ANQ-Erläuterungen zur obigen Grafik 6
Diese Grafik zeigt die NNIS-adjustierten Infektionsraten für Herzchirurgie gesamt vom 1.10.10 – 30.09.2011: 3‘020 Patient/innen wurden in 6 teilnehmenden Spitälern operiert. Die adjustierten Infektionsraten lagen durchschnittlich bei 4.9%.

Bild 3: ANQ-Erläuterung zur obigen Grafik 7
Diese Grafik zeigt die NNIS-adjustierten Infektionsraten für Coronar-Bypässe (ohne andere Herzchirurgie) vom 1.10.10 – 30.09.2011: 1‘421 Patient/innen wurden in 6 teilnehmenden Spitälern operiert. Die adjustierten Infektionsraten lagen durchschnittlich bei 5.4%.

"In den ... Grafiken ist die risikobereinigte (adjustierte) Wundinfektionsrate dargestellt. In den Funnel-Plots (Trichtergrafiken) beschreibt die x-Achse (Horizontale) die Anzahl Eingriffe, die y-Achse (Vertikale) zeigt die risikobereinigte NNIS-Infektionsrate. Die rote horizontale Linie markiert den Gesamtdurchschnitt der risikobereinigten Infektionsraten der beteiligten Spitäler bei der entsprechenden Eingriffsart. Die blauen Linien stellen das obere und das untere 95%-Konfidenzintervall für den Durchschnitt bei gegebener Fallzahl eines Spitals dar. Die schwarzen Kreise sind die einzelnen Spitäler. Liegt ein Spital innerhalb der Grenzen des Konfidenzintervalls (blaue Linien), so wird die adjustierte Infektionsrate als ähnlich wie der Durchschnitt betrachtet. Liegt ein Spital unterhalb der unteren oder oberhalb der oberen blauen Linie, so entfernt sich die die adjustierte Infektionsrate von diesem Durchschnitt und kann als tief resp. hoch betrachtet." (Quelle: ANQ, http://www.anq.ch/messergebnisse/ergebnisse-akutsomatik/ Link vom 25.01.2015).

Der rote Punkt stellt die Herzchirurgie am Inselspital dar.

Bild 2 und Bild 4: Schweregrad der aufgetretenen Infektionen
Betrachtet man den Schweregrad der aufgetretenen Infektionen, so handelt es sich am Inselspital überwiegend um leichte (oberflächliche) Infektionen und weniger um schwere tiefe Hohlraum- und Organinfektionen. Der Anteil der schweren Infektionen an der Gesamtheit aller Infektionen ist für die Herzchirurgie am Inselspital im Vergleich mit allen anderen abgebildeten Häusern am tiefsten und liegt bei 7.1% für die Herzchirurgie insgesamt (Graphik 6) und bei 3.7% für Coronar-Bypässe (Grafik 7).

Fazit
Bei dieser zurzeit aktuellsten (Stand 02/2015) Wundinfektmessung SwissNOSO 2012  schnitt die Herz- und Gefässchirurgie am Inselspital überdurchschnittlich gut ab.